Baumpflanzaktion im Schillerpark

Zur SÜWEGA 1949 wurde der Schillerpark neugestaltet. auf einer kleineren Pflanzfläche vor der neu errichteten Gaststätte wurde eine Hainbuche als Solitär-Baum gepflanzt, ein Baum, der durch seine stattliche Erscheinung zu den prächtigsten Bäumen dieser Art in Landau gezählt werden durfte. Dieser Baum war ein Opfer eines aus Südeuropa eingeschleppten Pilzes und musste aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Der Vorstand des Freundeskreises entschloss sich, die Kosten für 2 hochstämmige Kugel-Blumen-Eschen zu übernehmen. Diese Blumeneschen sind den Landauern nicht ganz unbekannt, wurden doch auf dem Gelände der Landesgartenschau in der Wirth-und der Siebenpfeiffer-Allee insgesamt 110 hochstämmige Blumeneschen gepflanzt. Auffallend sind die cremeweißen, duftenden Blütenrispen im Mai/Juni. Ab September hängen an den Bäumen geflügelte Nussfrüchte. Die Kosten für die Beschaffung der Bäume in Höhe von 535,00 € wurden vom Freundeskreis übernommen.